Alpentour 14. bis 16.09.2007

Hallo Tourenfahrer,

da ja „nur“ Martin und ich an der Ausfahrt über das Wochenende teilgenommen haben, möchte ich euch für kommende Ausfahrten quasi den Mund ein wenig wässrig machen damit vielleicht beim nächsten mal mehr teilnehmen.
Nachfolgend nun ein Abriss unserer 3-Tägigen Ausfahrt:

1. Tag, Hinfahrt
Start war am Freitag so gegen 9:00 Uhr.

Autobahn bis Freiburg, und dann die Schauinsland-Strecke hoch. Von Todnau über die Schweizer Grenze nach Bülach.
Die weiteren Stationen waren Wald, Wattwil und Buchs an der Liechtenstein’schen Grenze bis runter nach Bad Ragaz.
Langsam kam das Alpen-Feeling auf, auch wenn die Strecke eher uninteressant bislang war als dass davon etwas zu berichten sei.
Die ganzen Nebenstrecken dauerten doch relativ lange so dass wir uns entschieden den Rest der Strecke nach Thusis die Autobahn zu benutzen.

Die Auffahrt zum Glaspass war wie schon vor vielen Jahren sehr abenteuerlich, die eine Hälfte schöne Kurven, die andere Hälfte „in Teer gegossene“ Schlaglöcher die mit einer GS noch mehr Spass gemacht hätte. Seit ca. 6 Jahren gibts einen neuen Wirt des Beverin Gasthauses, den Willi. Eine absolute urige Gestalt mit Kontakten zu den Motorrad-Freunden Oppenau. Das Essen war wirklich super und das Frühstück echt spitze.

2. Tag
Nach reichhaltigem Frühstück ging’s auf Tour Richtung Süden. Von Thusis aus zum 2.284m hoch gelegenen Julierpass bis Silvaplana. Entlang dem Silvaplaner See, dem Chamferer See und dem St. Moritzer See nach St. Moritz. Eine beendruckende Stadt mit vielen historischen Gebäuden links und rechts an den Hängen. Danach gings über Pontresina und Morteratsch hoch zum Berninapass, 2.328 m hoch gelegen. Gut sichtbar war linker Hand der Piz Palü, mit 3.905 m sowie der Piz Bernina mit 4.049 m Höhe. Vorbei an vielen Gebirgsseen ging’s hinunter nach Italien nach Tirano zum Eis essen. Bemerkenswert dabei war, dass dort der Espresso 0,85 Euro und der Capuccino 1,20 Euro kostet. Über Grossio und Bormio ging’s auf italienischer Seite wieder zurück über den Paso di Foscagno und Paso d’Eira – beide um die 2.200 m – nach Livigno und wieder über die Grenze auf den Berninapass. Zurück ging’s dann über den Albulapass, bei dem noch richtig viel Schnee seitlich lag und wo es auch schlagartig richtig kalt wurde. Weiter ging’s über Tiefencastel nach Thusis und wieder hoch zum Glaspass.

3. Tag, Heimfahrt
Auch bei der Heimfahrt wollten wir nicht auf schöne Kurven und Kehren verzichten. Per Autobahn von Thusis nach Bonaduz / Reichenau. Dann auf die Nebenstrasse 19 Richtung Andermatt. Obwohl die Strecke auf der Karte nicht einladend ausgesehen hat, waren wir doch positiv überrascht. Schöne Kurven und auch landschaftlich interessant. Dann nach Sentis und den Oberalppass hoch nach Andermatt. Gut gegessen, getankt und dann hoch zum Furka. Die Strecke hoch zum Pass ist gespickt mit 180-Grad Kehren und vielen steilen Passagen. Und auch nicht ganz ohne. Vom Furka dann steil Bergab mit engen Kehren und abschüssigen Geraden. Im Tal angekommen ging’s auch gleich wieder hoch zum Grimselpass. Vom Grimsel dann Richtung Meiringen zum Brüningpass, der dann nur noch bei etwa 1.000 m hoch liegt. Ab Sarnen dann auf die Autobahn Richtung Luzern, Olten nach Basel. Dort war ein Kilometer langer Stau wo Martin und ich uns aus den Augen verloren. Aber wir sind dann wohlbehalten zu Hause angekommen.

Insgesamt haben wir ca. 1.200 km zurückgelegt. Das Hotel hat mit Frühstücksbuffet 44 Schweizer Franken gekostet – Halbpension ein Aufpreis von 23 Franken.
Sternengucken auf der Terrasse war kostenlos 😉 Das von Willi bereitgestellte Teleskop zeigte die Tiefen des Weltalls – zumindest 4 Jupitermonde konnten ausgemacht werden.

Das Wetter war die 3 Tage über wirklich perfekt, der Regenanzug blieb immer im Tankrucksack.

Anbei findet ihr noch ein paar Bilder unserer Ausfahrt.

Link zu den Bildern …